Fortbildung ist als selbstverständlicher Bestandteil psychotherapeutischer Berufsausübung zu sehen und definiert sich als eine Interaktion zwischen PsychotherapeutInnen als Lernenden, der sich ständig weiterentwickelnden wissenschaftlichen Erkenntnis, dem Berufs- und Praxisumfeld und ganz allgemein den Einflüssen der Gesundheitspolitik. (Auszug: Fortbildungsrichtlinie des BMGF)

Fortbildungsrichtlinie des BMGF

Zurück

Wenn Gewalt Spuren hinterlässt

Mittwoch, 26.06.2019, 18.00 - 20.00 Uhr

Gewalterfahrung in der Kindheit und ihreAuswirkungen auf das spätere Leben

Gewalterfahrungen in der Biographie von KlientInnen sind ein allzu häufiges Phänomen in derPraxis. Wie wirken sich Gewalterfahrungen in der Kindheit auf das Beziehungserleben vonErwachsenen aus? Welche Bedeutung haben diese in der Beziehungsgestaltung im therapeutischenSetting? Wie kann eine traumatische Situation am Beispiel der körperlich erlebten Gewalt aufbehutsame Weise verarbeitet werden? Die Möglichkeiten des Personzentrierten Ansatzes in derPsychotherapie sollen dabei erörtert werden. Mag.a Claudia Hermann gibt ein Impulsreferat, das zurAuseinandersetzung und Diskussion anregen soll.

Ort: Forum-Zentrum, Schanzstraße 14/Top 3.3, 1150 Wien

Kosten: für Forum-Mitglieder kostenlos; für Nicht-Mitglieder € 15,-

Teilnahmevoraussetzungen: Für alle Interessierten, insbesondere eingetragene PsychotherapeutInnen und AusbildungsteilnehmerInnen im Fachspezifikum

Anrechenbarkeit: keine

Für diese Veranstaltung anmelden

Sie können sich für diese Veranstaltung voranmelden.