Zurück

Theorieseminar 6 (ÜC 1998: Theorieseminar V)

Vorbesprechung: 18.10.2018, 19.00 - 20.30 Uhr; Block: 30.11.2018,
16.00 - 20.00 Uhr, 01.12.2018, 10.00 - 18.00 Uhr

Verhältnis zu anderen psychotherapeutischen Schulen

Carl Rogers hat den Klientenzentrierten Ansatz in deklariertem Gegensatz zur klassischen
Psychoanalyse und zum Behaviorismus entwickelt. Er hat sich dabei u.a. an humanistischen und
z.T. auch an existenziellen Leitmotiven orientiert.
Heute hat sich das Spektrum der Psychotherapie – auch innerhalb des Personzentrierten Ansatzes –
wesentlich ausgeweitet. Wir wollen einerseits der Frage nachgehen, was die Personzentrierte
Psychotherapie unverwechselbar und einzigartig von allen anderen Modellen abhebt, und
andererseits, inwiefern neuere tiefenpsychologische, existenzielle und systemische Strömungen
neben klaren paradigmatischen Unterschieden sich in einzelnen theoretischen Konzepten und
praktischen Ausformungen als verwandt mit personzentrierten Grundsätzen erweisen. Konkret
werden wir uns mit dem Verhältnis zur modernen Psychoanalyse, zur Individualpsychologie, zur
Analytischen Psychologie, zu Psychodrama und Gestalttherapie, zu körperorientierten Ansätzen,
zur (Personalen) Existenzanalyse sowie zu einer systemisch-konstruktivistischen Perspektive
befassen.

Ort: Forum-Zentrum, Schanzstraße 14/Top 3.3, 1150 Wien

Kosten: AO 2013: € 168,-; ÜC 1998, ÜC 2013: € 156,-

Zahlungsschluss: 26. September 2018

Anmeldeschluss: 24. September 2018

Teilnahmevoraussetzungen: AO 2013, ÜC 2013: Status „PsychotherapeutIn in Ausbildung unter Supervision; ÜC 1998: Theorieblock, Theorieseminar I, II

Anrechenbarkeit: Fachspezifikum: 15 Stunden Theorie-Pflicht

Für diese Veranstaltung anmelden

Sie können sich für diese Veranstaltung voranmelden.

Veranstalter:

Zeichenerklärung:

Anrechenbar für

Theorie
Selbst-
erfahrung
Super-
vision
Pflicht
Wahl-
pflicht
Fort-
bildung
Propä-
deutikum